German Grammar Explained /

Reflexive pronouns in the dative and accusative

Ok, wir wissen schon, dass es im Deutschen reflexive Verben gibt, nicht wahr?
Mmm, ja, wie war das nochmal?
Ok, kein Problem. Ich zeig dir ein paar Beispiele:
sich freuen
Super, ich freue mich für dich!
sich interessieren
Meine Schwester interessiert sich für Sport.
sich erinnern
Kannst du dich an Jasmin erinnern?
Ach so, ja, alles klar. Ich erkenne diese Verben.
Genau, und du weisst auch bestimmt, dass sie ein Reflexivpronomen brauchen, oder?
Ja, ja. Ich sehe es schon kommen: Akkusativ und Dativ wieder.
Hehe, gut geraten! Ja, diese Reflexivpronomen können im Akkusativ oder im Dativ stehen, je nachdem. Guck mal:
sich freuen
sich (etwas) wünschen
ich freue mich
ich wünsche mir ...
du freust dich
du wünschst dir ...
er/sie/es freut sich
er/sie/es wünscht sich ...
wir freuen uns
wir wünschen uns ...
ihr freut euch
ihr wünscht euch ...
sie/Sie freuen sich
sie/Sie wünschen sich ...
Ja, so langsam erinnere ich mich daran.
Und wir haben das Reflexivpronomen im Dativ, wenn...
...es einen Akkusativobjekt gibt?
Ganz genau. Guck dir diese Beispiele an:
Ich wünsche mir ein neues Handy zum Geburtstag.
Du kämmst dir die Haare.
Du wäschst dir das Gesicht.
Ach, so! Ok, cool, verstanden! Ich wasche mich jeden Tag, aber ich wasche mir die Haare nur drei Mal die Woche :).
Echt? :p