German B2 Grammar: Die TEKAMOLO - Regel
The TEKAMOLO - Rule

Breakthrough
Level 1 - A1
Elementary
Level 2 - A2
Intermediate
Level 3 - B1
Basic Fluency
Level 4 - B2

Learn to speak a language. For real.

Chatterbug is a new way to help you master language skills through adaptive courses that respond to the way you learn, and one-on-one video sessions with real speakers from around the world.

German B2 Grammar: Die TEKAMOLO - Regel
The TEKAMOLO - Rule

TEKAMOLO klingt erstmal ein bisschen Japanisch, oder? Keine Sorge, die Regel hat nur einen komischen Namen. Die TEKAMOLO-Regel soll uns dabei helfen, Details und Angaben an die richtige Stelle im Satz zu setzen.
Das heißt, in welcher Reihenfolge wir folgende Informationen geben:
​wann? wie lange?TEmporale Angabe​Zeit
warum?KAusale AngabeGrund
wie?MOdale AngabeArt und Weise
wo? wohin? woher?LOkale AngabeOrt
Was heißt das praktisch?
Im normalen Aussagesatz (und in Fragen mit Fragewörtern) beginnen wir meistens mit dem Subjekt und dann kommt immer an zweiter Stelle das konjugierte Verb. Ein zweiter Verbteil (Infinitiv oder Partizip) kommt am Satzende. Zwischen dem ersten und dem zweiten Verbteil ist das Mittelfeld. Und hier stehen all die Informationen über das wann, warum, wie und wo. Wir wollen ja Details wissen, oder? ;)
Nehmen wir ein Beispiel:
Peter ist gefahren.
Der Satz ist ein bisschen langweilig - wir brauchen mehr Details!
Füllen wir den Satz mal auf:
Peter ist
am Montag wegen eines Meetings mit dem Zug nach München
gefahren.
Viel besser! Sehen wir uns das näher an...
Subjekt/VerbMITTELFELD Infinitiv/Partizip
TEmporal KAusal MOdal LOkal
Peter istam Montag wegen eines Meetings mit dem Zug nach Münchengefahren.
Fragen:wann? warum? wie? wohin?
Dies ist die Standardregel für einen neutralen Satz. In diesem Satz wird nichts Bestimmtes betont. Aber sehr oft wollen wir eine bestimmte Information in den Vordergrund stellen - da können wir viel variieren.
- Warum ist Peter in München?
- Er ist wegen eines Meetings (am Montag mit dem Zug) nach München gefahren.
Du kannst also die verschiedenen Teile im Satz bewegen, um sie zu betonen.
Merke dir aber: die lokale Angabe steht immer hinten!
Das sieht jetzt vielleicht alles ein bisschen kompliziert aus, aber keine Sorge! Wenn du diese Regel übst, indem du selber Sätze formulierst oder liest und analysierst, wird sie für dich immer einfacher :)
Wenn du die verschiedenen Satzteile in der falschen Reihenfolge verwendest, klingt es für uns Deutsche einfach komisch ;) Aber wenn du dir diese Regel gut merkst, wird dir nichts peinliches passieren!