Wenn wir über Dinge sprechen, die in der Vergangenheit passiert sind, benutzen wir im Deutschen meistens das Perfekt.
Am Samstag Vormittag bin ich mit meinem Mann ins Schwimmbad gegangen. Nachmittags haben wir dann in unserem Lieblingsrestaurant gegessen.
Manchmal triffst du aber auch auf andere Vergangenheitsformen (Präteritum), wie:
war (sein)
hatte (haben)
dachte (denken)
wusste (wissen)
wurde (werden)
konnte (können)
musste (müssen) usw.
Für diese Verben benutzen wir nicht das Perfekt, sondern das Präteritum. Wir sagen also:
Die Bedienung hatte aber keine Lust zu arbeiten. (Die Bedienung hat keine Lust gehabt zu arbeiten.)
und
Sie war müde und schlecht gelaunt. (Sie ist müde und schlecht gelaunt gewesen.)
Für alle anderen Verben benutzen wir das Präteritum nur in der Schriftsprache.